DVB-T Aufnahme auf DVD brennen

Formac-IconDa mein lieber Mitbewohner eine Formac DVB-T Karte (Watch-and-Go) hat und eigentlich nie zuhause ist, habe ich mir in den letzten Tagen das gute Stück mal ausgeliehen. Reingesteckt ins Powerbook, die notwendigen Treiber und Tools aus dem Netz geladen und schon hatte ich ein erstaunlich gutes DVB-T-Bild auf meinem Display. Soweit verlief ja alles wunderbar und auch die Timeshift-Funktion ist eine richtig coole Geschichte, wenn man mal kurz aufs Klo geht oder am telefonieren ist.

Lediglich die Aufnahme von Filmen besser gesagt das Brennen auf DVD ist ein wenig tricky. Um eine lauffähige DVD zu brennen muss nämlich zuerst das MPG ein bisschen geändert werden. Hierzu nimmt man am Besten das Freewaretool Streamclip. Mit diesem Programm kann man den aufgenommenen Transport Stream in einen „DVD verträglichen“ „Programm Stream“ umwandeln und anschließend auf DVD brennen.

DVB-T to DVD Workflow

  • Film über FormacDVB aufzeichnen
  • Anschließend in FormacDVB vorhandene Werbungen rauschneiden (MPG bearbeiten)
  • Film abspeichern
  • Film in StreamClip öffnen
  • „Convert to MPEG…“ auswählen und den Film speichern
  • Film auf DVD brennen – fertig!

Sollte der DVD-Player eine DVD konforme Ordnerstruktur, also VIDEO-TS usw. erwarten, dann kann man den Film auch über StreamClip als getrennte Video- und Audiospuren exportieren („Demux to M2V and MPA…“) und anschließend über DVD-Studio oder MovieGate zu einer DVD umwandeln. Brennen kann man den ganzen Kram dann wie gewohnt mit Toast.

Sollte ich mal dazu kommen, dann werde ich diesen kleinen Workaround noch mit Screenshots ausstatten. Bei Fragen … einfach Kommentar hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar.