iTrip FM-Transmitter

Um für eine perfekte musikalische Untermalung bei unserem Urlaubs-Roadtrip zu sorgen, hatte ich mir kurzfristig den iTrip FM-Transmitter von meinem Chef ausgeborgt und daher will ich hier mal kurz meine persönlichen Erfahrungen schildern.

Itrip-GriffinDie Installation über mein Powerbook verlief soweit ohne Probleme und im Nu war die erforderliche Playliste zur Ansteuerung und Auswahl der FM-Frequenzen auf meinem [tag]iPod[/tag] übertragen. An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Auswahl der Frequenz nicht wie bei anderen FM-Transmittern über Bedienelemente am Transmitter, sondern über eine Playliste im iPod selbst erfolgt. Das heisst man geht in die iTrip-Stations-Playliste, wählt die gewünschte Frequenz aus, spielt diese einige Sekunden ab und schon sendet der Transmitter die Musik über diese Frequenz. Prinzipiell ist diese Bedienung nicht wirklich schlecht, kann aber enorm nerven wenn man weite Entfernungen fährt und somit aufgrund störender Radiosender laufend die Frequenz wechseln muss. Genau hier liegt auch das große Manko von FM-Transmittern. Wir sind bei unserm Urlaub durch einige Länder gefahren und musste daher laufend die Frequenz ändern. Vor allem in Ballungsräumen war es teilweise überhaupt nicht möglich den Transmitter zu verwenden. Ständiges Rauschen und Knacksen können einem auf Dauer den Spass schnell vermiesen und daher kann ich diese Art der Audioübertragung wirklich nicht empfehlen. Leider hatte ich mir keine Adapterkassette mitgenommen und so mussten wir den halben Weg ohne Musik zurücklegen – was hab ich geflucht :-)

Der einzig sinnvolle Weg einen MP3-Player ans Autoradio anzuschließen, ist meiner Meinung nach über ein Line-in Kabel oder notfalls über eine Adapterkassette. Ich hab glücklicherweise in meinem Wagen (nicht der Urlaubswagen :-( ) einen Radio mit Line-in und muss mich nicht mit FM-Transmmittern oder ähnlichen Notlösungen zufrieden geben.

Schreibe einen Kommentar.