Manuelles Contao Update

Für die Aktualisierung einer Contao-Installation stehen zwei Möglichkeiten bereit. Entweder man ist im Besitz einer kostenpflichtigen Contao Update-ID (ab 9,90 Euro pro Jahr) und benutzt das integrierte Live-Update, oder man führt das Update händisch durch.

In diesem kurzen Tutorial will ich kurz beschreiben, wie ein manuelles Contao Update durchgeführt werden kann.

Download neue Contao-Version

Im ersten Schritt besorgst Du dir die Dateien der Contao-Version, auf die aktualisiert werden soll.

Wichtig / Tipp:
Hat man derzeit Typolight bzw. Contao 2.x laufen, dann empfiehlt sich eine Aktualisierung auf Contao 2.11.16. Ist bereits Contao 3.x installiert, dann kann man Contao 3.2.7 herunterladen. Ein Update von Contao 2 auf Contao 3 ist natürlich auch möglich, jedoch meist mit erheblichen Anpassungen verbunden. Ist dies geplant, dann sollte man vor allem prüfen, ob die installierten Erweiterungen mit Contao 3 kompatibel sind.

Alle aktuellen Versionen stehen bei Github zum Download zur Verfügung.

Download Contao-Core bei Github

contao_github

Das ZIP-Archiv wird im nun lokal entpackt. Die Ordner tl_files bzw. files und templates enthalten in der Regel die individuellen Dateien einer Contao-Installation und sollten daher nach dem Entpacken gelöscht werden.

Sicherung erstellen

Bevor nun das eigentlich Update durchgeführt wird, solltest Du eine Sicherheitskopie Deiner Installation erstellen. Bei einigen Hostern kann dies bequem über die Hosting-Administration in Form von Wiederherstellungspunkten erledigt werden. Bietet Dein Hoster keine solche Funktion, dann muss das Backup händisch oder mithilfe von Backup-Erweiterungen innerhalb von Contao durchgeführt werden. Ich verwende hierfür in der Regel die Contao-Erweiterung BackupDB und PHP File Manager zur Archivierung der Dateien.

Download PHP File Manager

BackupDB kann direkt über die Erweiterungsverwaltung heruntergeladen werden. Hierbei ist zu beachten, dass eine mit der vorhandenen Contao-Installation kompatible Version installiert wird. Details hierzu findest Du im Änderungslog der Erweiterung.

PHP File Manager wird nun einfach in den Root der Installation hochgeladen und über den Browser aufgerufen.

phpfilemanager

Über die Schaltfläche „All“ können alle Verzeichnisse und Dateien ausgewählt und anschließend über „Compress“ archiviert werden. Läuft alles nach Plan, erstellt PHP File Manager ein komprimiertes Archiv der Installation, das  heruntergeladen oder einfach nur in einen neuen Ordner abgelegt werden kann. Ich persönlich lege meist ein Verzeichnis „backup“ an, kopiere das Archiv samt Datenbank-Dump aus BackupDB dort rein und sperre den HTTP-Zugriff per .htaccess:

Wichtig:
PHP File Manager sollte nun wieder vom Server gelöscht werden. Alternativ kann für das Tool natürlich auch ein Zugriffschutz per htaccess eingerichtet werden.

Die Sicherung der Datenbank, kann entweder über PHPMyAdmin oder über die Contao-Erweiterung BackupDB erstellt werden.

Dateien hochladen

Im nächsten Schritt werden die Dateien der neuen Contao-Version auf den Webserver per FTP hochgeladen. Verwendet man Transmit als FTP-Client, dann muss im ersten Dialogfeld „Auf alle anwenden“ und „Zusammenführen“ anklicken:

transmit_step_2

Im zweiten Dialogfeld muss „Auf alle anwenden“ und „Ersetzen“ angeklickt werden:

transmit_step_3

Sind alle Dateien und Ordner hochgeladen, kann die Contao-Datenbank aktualisiert werden. Hierzu über den Browser die Contao-Installation aufrufen:

Für die Anmeldung im Contao-Installer benötigt man das Installationspasswort. Ist dieses nicht mehr bekannt, dann einfach folgende Zeile aus der localconfig.php (liegt im Ordner system/config) löschen:

Nach dem Aufruf des Installers, wird man in der Regel aufgefordert, einige Updates in die Datenbank einzuspielen. Hier einfach den Anweisungen folgen und hoffen, dass alles gut geht :)

Anschließend meldet man sich im Contao-Backend an und aktualisiert die Erweiterungen. Auch hier gilt es zu beachten, dass die Erweiterungen auch zur installierten Contao-Version passen!

Je nachdem, wie alt die ursprüngliche Installation war, muss man ggf. noch eigene Template-Dateien im Ordner „templates“ umbenennen. Haben die Templates den Suffix .tpl, so sind diese in .xhtml zu ändern.

contao_templates

Im Optimalfall sollte die Website nun mit der neuen Contao-Version laufen.

Fehlermeldungen?

  • Bei Probleme kann man erstmal versuchen den Contao-Cache zu leeren (Menü Systemwartung > Daten bereinigen).
  • Wird nach dem Update keine Fuß- und Kopfzeile mehr angezeigt, dann muss diese einfach im Layout wieder aktiviert werden.
  • Hat man ein eigenes Frontend-Template (Stichwort templates/fe_mein_template.tpl) in Verwendung, muss man ggf. den HTML-Head mit der aktuellen fe_page (Ordner system/module/frontend/templates/) abgleichen.
  • Werden Fehler im Frontend angezeigt, dann sollten diese gelesen werden :).
    Meist sind es Kleinigkeiten die man selbst lösen kann, oder über die man per Google-Suche schnell Hilfe findet.

Viel Erfolg!

Solltest Du dir das Update nicht zutrauen, dann können wir als erfahrene Contao-Agentur gerne dabei helfen. Details zu Vorgehen und Kosten auf Anfrage.

2 Comments

  1. Danke für den informativen Artikle. Nutze üblicherweise auch das Liveupdate, funktioniert aber bei einem meiner Kunden nicht. So muss ich mich das erste Mal mit einem manuellen Update herumschlagen. Super beschrieben. Nun mache ich mich ans Werk.
    Grüsse aus der Schweiz.
    Claudia Barfuss

Schreibe einen Kommentar.